Hühnergeschnetzeltes aka. Chicken blabla

Chicken [GERMAN ONLY]

Dieses wunderbare Gericht möchte ich niemanden vorenthalten. Es gibt unzählige Variationsmöglichkeiten aber im Prinzip ist ein Hühnergeschnetzeltes, welches ich in der englischen Übersetzung Chicken blabla getauft habe.

dscn2163Was brauchen wir:

  • Huhn oder Puten Brust
  • Champignons, Zwiebel, Schlagobers oder Rahm
  • Reis & Erbsen
  • Vogerlsalat ist auch noch zu sehen auf dem Bild

Vorgehensweise:

Hühnerbrust in kleine Stücke schneiden und in heißem Olivenöl gut gesaltzen anbraten. Sobald das Huhn eine schöne goldene Farbe hat, aus der Pfanne geben und warm stellen. Zwischendurch hat man schon Zwiebel geschnitten, der nun in der gleichen Pfanne angebraten wird. Ebenso mit den Champignons. Deckel drauf. Salzen, Pfeffern. Die Champignons verlieren dann Wasser und sobald sie gar sind kann man das Huhn wieder beigeben, dann mit Schlagobers aufgießen und gegebenfalls weiters abschmecken. Das wars eigentlich schon. Wer mag kann auch geschnittenen Schinken beigeben. Ansonsten habe ich die gefrorenen Erbsen gleich mit dem Reis mitgekocht, aber für die Beilag kann man eigentlich verschiedenste Sachen machen.

Das wars auch schon, gut geschmeckt hat’s uns =)

Angebratenes Huhn
Angebratenes Huhn
Champignons und Zwiebl anrösten und dann dünsten
Champignons und Zwiebl anrösten und dann dünsten
Huhn beigeben und mit Schlagobers aufgießen
Huhn beigeben und mit Schlagobers aufgießen
Reis mit Erbsen
Reis mit Erbsen

Rückblick Kanada

[GERMAN ONLY]

Canada FlagEndlich wieder daheim, im “relativ” warmen Österreich – Kanada hat mir echt das frieren gelehrt. Nichtsdestotrotz war es ein wunderbarer Trip dessen Highlights ich hier gerne teile.

Air Canada Lounge am Airport Heathrow war gleich mal eine tolle Sache, so konnten wir während der Wartezeit auf den Transatlantikflug schon etwas relaxen. Der Flug nach Toronto verging wie im Flug =) Jeder Platz hatte sein eigenes Entertainment Center, weiters USB Anschluss und int. Steckdose – nicht schlecht =) Flugzeug Essen war auch gut, bis auf den Crap den sie bei den Briten eingeladen haben…

Bei der Ankunft hatten wir Glück, landeten nach einem Schneesturm, der auf Twitter als “Snowmageddon” bekannt wurde.

Weinachten war spitze – Santa Claus is gar kein schlechter Kerl =) Truthan war viel zu groß, habe noch 3 Tage daran gegessen…

Toronto hat ein, entschuldigen Sie den Ausdruck, beschissenes öffentliches Verkehrssystem. Extrem unterentwickelt im Gegensatz zu Wien, allerdings muss man Bedenken, dass Autos in dieser Gegend einen ganz anderen Stellenwert als bei uns genießen. Darüber hab ich natürlich, typisch Österreichisch, viel gesudert, dass Sprit dort halb soviel kostet und die Autos doppelt soviel brauchen.

NiagaraNiagara Fälle waren sehr beeindruckend, auch wirklich gute Aussicht vom Hilton auf beide Seiten, sowohl U.S. als auch auf die (viel größere und schönere) kanadische Seite.

USAKurz-Trip rüber in die Vereinigten Staaten war typisch -> Anstellen, Fingerabdrücke, Photo, Gebühr… und das für Buffalo, eine trostlose Gegend mit vielen Bergen, welche recht einfach als Müllberge identifiziert werden können.

Toronto DowntownNew Years Eve war weniger aufregend als in .at (kaum Leute feiern auf der Straße, wenig Feuerwerk), was wohl auf die schmerzhaften Temperaturen zurückzuführen ist.

Im Großen und Ganzen war das nun mein Kurzbericht zu 2 Wochen Kanada – freue mich schon auf den nächsten Trip im Sommer (und ja, da wird es dann wärmer sein).