Brighton, Sprachwoche

Brighton

Bedenkt man, dass 1 Bier eine kalte und 2 Bier eine warme Mahlzeit ersetzen, dann war das Essen gar nicht so schlecht…

England ist für kulinarische Fehlgriffe berühmt, das kann ich nun bestätigen. Meine größten Feinde der letzten Woche:

  1. Yorkshire Pie: Kuchen gefüllt mit Hundefutter, dazu Gen Erbsen mit 3cm Durchmesser
  2. Flavored Crisps: Vogelscheiße, Fischscheiße, Dinosaurierscheiße, usw.
  3. Sandwiches: Styropor gefüllt mit möglichst viel ekelhaftem Zeug, das definitiv nicht in eine Küche gehört

Aber das waren auch schon die negativ Highlights, neben “Sleepin at the airport” und “Host Dog hat uns ins Zimmer gekackt” !

Positiv / unvergesslich war einiges:

  1. WET T-Shirt Kontest
  2. Miniröcke oder breitere Gürtel
  3. 2 Stunden XTREM London Besichtigung, ohne Geld, mit Gepäck
  4. Rudi fragt Floor im Bus ob er oben sein darf, wenn er auf ihm schläft

Etwas, das man nicht unerwähnt lassen sollte:
Po bei einem Ausflug mit ein wenig “Wander Feeling”: “Sind wir zum Wandern da oder zum Saufen?!”

Bilder von FAST allem, das wir dort gesehen haben: Gallery

Leave a Reply